Klever E-Biking
Bergamont E-Ville in der City
Haibike KTL in den Alpen

Herz und Kreislauf

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems – Todesursache Nr. 1 in Deutschland

Herz Kreislauf Erkrankung LogoHerz-Kreislauf-Erkrankungen zählen nicht nur in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen und führen somit die Liste der Volkskrankheiten an. Neben betroffenen älteren Menschen nimmt in den letzten Jahren auch die Zahl der Betroffenen unter 50 Jahren kontinuierlich zu. Der schleichende Verlauf macht Herz-Kreislauf-Erkrankungen so gefährlich, da sie oft zu spät entdeckt werden.

Herz- Kreislauferkrankungen gehen oft einher mit

Egal, ob die Ursachen vom Einzelnen beeinflussbar sind oder nicht und ob Sie bereits erkrankt sind oder noch nicht: Sie können in jedem Fall etwas dafür tun, Ihr Herz-Kreislauf-System zu stärken. Die Effekte durch regelmäßiges Radfahren sind dabei unschlagbar! Laut einem Bericht des ADFC verringern regelmäßige körperliche Rad-Aktivitäten das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen um bis zu 50 Prozent, genauso wie das Herzinfarktrisiko.

Genießen Sie Ihre nächste Bike-Tour

Radfahren trainiert unseren Bewegungsapparat und hat positive Auswirkungen auf unser Herz- Kreislaufsystem. Aktivitäten im Freien fördern das psychische Wohlbefinden und Gruppenaktivitäten die sozialen Kontakte. Bei genauer Betrachtung ist das Rad ein therapeutisches Trainingsgerät. Die Lebensqualität und das Wohlbefinden der einzelnen Menschen und der Gesellschaft verbessert sich hierduch massiv. Prävention ist auch eines der Hauptziele der Weltgesundheitsorganisation.

Bei Herzgesunden ist die Faustregel: Rad fahren, dass man zwar ins Schwitzen gerät, aber sich trotzdem noch gut unterhalten kann. Herzpatienten sollten ihre Belastbarkeit dagegen individuell mit ihrem Arzt besprechen. In den meisten Fällen gibt es kein Grund, auf Ausdauersport zu verzichten. Im Gegenteil: Bei vielen Herzerkrankungen wird heute sogar ausdrücklich zu Ausdauersport geraten. Allerdings sollten Betroffene vorher mit ihrem Arzt Rücksprache halten, um individuelle Besonderheiten zu klären.

Um den Einstieg in die Bewegung so fließend wie möglich zu gestalten ist das Elektrorad (Pedelec) der ideale Partner. Während es sich auf einem „normalen“ Fahrrad schon mal schwierig gestalten kann, die richtige Pulsfrequenz zu halten haben Sie es auf einem Pedelec selbst in der Hand, was Sie leisten können oder möchten. Durch verschiedene Unterstützungsstufen ist es jederzeit möglich, sich mehr oder eben auch weniger anzustrengen.

Puls- und Erfolgskontrolle

Bosch Nyon ProfilModerne Bordcomputer, z.B. Bosch Nyon, geben Ihnen zusätzlich die Möglichkeit, Ihre Herzfrequenz jederzeit im Auge zu behalten. Sie kommunizieren mit einem Brustgurt und bringen die Informationen direkt auf Ihr Display am Lenker. Gerade bei Herzpatienten ist das besonders wichtig, um Überanstrengungen zu vermeiden.

Info zu Bosch Nyon hier

Spezielle Anforderungen

  • Haben Sie über 100 kg Körpergewicht orientieren Sie sich bitte an unseren XXL-Bikes für hohe Zuladung
  • Möchten Sie gern Ihr Auto stehen lassen und mit dem eBike zur Arbeit fahren? Tun Sie es. Mit dem sPedelec legen Sie Strecken von 20 km problemlos in wenige als 45 Minuten zurück.
  • In der Freizeit zur Erholung raus ins Gelände – da nehmen Sie am besten ein Mountainbike oder ein Trekking. Diese gibt es auch mit Komforteinstieg

Steigen Sie auf und radeln Sie los! Sie werden in kurzer Zeit den Fortschritt erleben. Mit jeder halben Stunde auf dem Pedelec werden Sie Ihr Herz stärken – und vielleicht zukünftig immer mehr auf andere Verkehrsmittel verzichten.

Weitere Informationen zu gesundheitlichen Themen im Zusammenhang mit Radfahren:

Urologische und Gynäkologische Probleme
Orthopädische Probleme
Übergewicht und Adipositas

zurück

Bernhard Schmidt26. Februar 2017